Hamilton am Lake Ontario

Heute sind wir etwas später als geplant aufgestanden. Eigentlich war der Wecker auf halb Acht gestellt, aber wir ignorierten diesen einfach und schliefen weiter. Zwei Stunden später standen wir dann auf, ich machte mir ein schnelles Frühstück von Müslis und ging dann kurz Sandra bei einigen Beeten helfen. Gegen Mittag fuhren wir dann mit Sandra und Ashley, welche auch hier fest auf der Farm wohnt, in Richtung Hamilton. Dies ist eine größere Stadt hier in der Umgebung von Toronto, mit etwas über einer halben Million Einwohner und liegt direkt am Lake Ontario. Ashley hatte hier einen Weiterbildungskurs für ihren Job als Krankenschwester und so setzten wir sie am Ausbildungszentrum ab. Dann fuhren wir zuerst zu Sandras alter Farm, genannt „Plan B“, wo sie als erstes gearbeitet hatte, bevor sie ihre eigene Farm als Manager übernommen hatte. Diese Farm ist bedeutend größer und eher so, wie ich es mir vorgestellt hatte und Sandra erzählte mir, dass diese ja auch schon seit über 14 Jahren bewirtschaftet wird. Wir schwatzten wieder mit einigen Leuten und holten drei Kisten mit verschiedenem Gemüse ab und machten uns dann grob auf den Rückweg. Unterwegs hielten wir nochmal an den Webster Wasserfällen, ein weiterer von den 25 großen Wasserfällen in der Provinz Ontario.

Hier konnte man auch hinab steigen, was wir gleich machten, zumal durch die Gischt das Wetter gleich angenehmer war. Die Video von all den Events dieser Reise, stelle ich übrigens erst ab nächster Woche in meinem youtube-Account online, weil hier auf der Farm die Internetverbindung so langsam ist!

Danach machten wir uns wieder auf Richtung Hamilton, die man von der Straße in der Nähe des Webster-Wasserfalls, sehr gut als Skyline erkennen konnte. Da diese Straße aber sehr kurvenreich und eng war, konnte ich für ein Foto leider nicht anhalten. In Hamilton holten wir Ashley wieder von ihrem Kurs ab und suchten uns ein kleines Café in der Nähe, wo wir einen leckeren Kaffee und ein Panini zu uns nahmen. Dort trafen wir noch auf einen Freund von Sandra und verabredeten uns für etwas später an der Bay-Side von Hammilton. Dort angekommen, hatte man einen wunderbaren Blick auf den Lake Ontario und der Wind blies recht kräftig landeinwärts, was die doch recht heiße Sonnenstrahlung von gut 30° viel angenehmer machte. Zeitgleich fand dort auch eine Art Marathon statt, von der wir aber nichts mehr weiter hörten, da die Wiesen und Erholungsgebiete hier sehr weitläufig sind. Als der Freund von Sandra eintraf, hatte er zwei Bummerrangs und Frisbee-Scheiben mit und so spielten wir ein wenig mit der Frisbee, zumindest versuchten wir es bei dem starken Wind.

Der Abend ging dann recht schnell zu Ende und der Wind blies immer kräftiger, obwohl keine Wolken am Himmel zu sehen waren. Doreen wurde es dann langsam kalt, trotz das die Sonne vielleicht noc h 23° hatte, nur der Wind kühlte einen eben aus. Kurz bevor die Sonne komplett untergegangen ist, machten wir uns dann auch wiede auf den Heimweg und erreichten gegen 21 Uhr wieder unsere Farm. Dort noch schnell einen Happen gegessen und dann ab ins Bett, bzw. für mich noch den Blog schreiben. Morgen geht es dann nach Toronto, was also auch wieder zeitiges Aufstehen bedeutet. Also bis dann!

Zum Abschluss noch ein Foto vom Lake Ontario mit ein paar einsamen Nachzüglern des Marathons.

  3 comments for “Hamilton am Lake Ontario

  1. Hausmütterchen
    2. Juni 2011 at 05:20

    Halli, hallo
    Es ist schön, wieder etwas von dem (den) „Weltreisenden“ zu lesen. Ja auf den Fotos sieht man schon die große Weite des Landes und die Wasserfälle erinnern ein bißchen an Norwegen.( Das ist nur,weil ich keine anderen Vergleiche habe). Du hast im Garten bei den Beeten geholfen ? Freiwillig? Da staunen wir aber. Naja an ganz wenigen Tagen im Jahr macht gärtnern auch mal Spaß…..
    Hier ist nach zwischenzeitlichen kühlen Regenschauern der Sommer zurück und den Vatertagsausflüglern steht ein trockener Tag -zumindest von oben- bevor.
    Wir sind schon alle gespannt auf den Bericht von Toronto!. Bis dahin Euch viele schöne neue Eindrücke!

  2. Dori
    5. Juni 2011 at 20:22

    Schade, das auf dem Bild von dem „Webster Fall“ der schöne Regenbogen nicht zu sehen ist. Das sah so toll aus! 🙁 Na ja, das nächste Mal! :o)
    Und ICH würde nicht nur Wind dazu sagen, hilfe, das war richtig stürmisch an dem See. Aber dafür brannte die Sonne mal nicht soooo doll! Einmal Sonnenbrand reicht ja aus! ;o)

  3. 6. Juni 2011 at 23:30

    @Dori
    …es sind alle beiden Regenbögen zu sehen, wenn auch nicht komplett aber man erkennt sie!
    Schau nochmal genauer hin!

Comments are closed.