Bobby’s Bar und Greyfriars Hund

So, wie versprochen wollte ich Euch noch eine kurze Story über eine speziellen Pub hier in Edinburgh erzählen. Dabei handelt es sich um den heutigen „Bobby’s Bar“.

Früher hatte es den Namen „The Eating House“ und war das Stammlokal von John Gray, eines Constable aus Edinburgh (Constable = Polizist) aus der Zeit zum Ende des 19. Jahrhunderts. Dieser hatte einen treuen Hund (einen Skye Terrier), der ihn jederzeit überallhin begleitete, während er auch zu Nachtstunden für die Sicherheit der Edinburgh’er Innenstadt sorgte. Er war insgesamt ’nur‘ sieben Jahre im Dienst, zur damaligen Zeit aber einer der dienstältesten Constabler vor Ort. Seinen Hund nahm er als 6 Monate alten Welpen zu sich, sorgte und kümmerte sich um ihn und brachte ihm die wichtigsten Dinge für einen Polizeihund bei. Er nannte ihn als Verniedlichungsform für die umgangssprachliche Bezeichnung eines Polizisten einfach ‚Bobby‘.

John Gray hatte viele Freunde auf dem hier öfters stattfindenden Vieh-Markt und war eine angesehene und respektierte Person.  Sehr oft machten Beide einen erholsamen Spaziergang zum Greyfriars Place, wo auch das Kaffeehaus von Mr. Ramsay war. Dort hatten sie einen bevorzugten Platz und bewachten über Nacht oft das Kaffeehaus und sorgten für die Sicherheit von Mr. Ramsay, da eine Übernachtung auf dem Viehmarkt nicht wirklich angenehm war.  Dafür bekamen sie dort etwas zu essen und an kühlen Tagen einen warmen Tee.

In einer Oktobernacht im Jahr 1857 war es besonders kühl, diesig und leicht verregnet, was aber Beide nicht davon abhielt trotzdem ihren Dienst zu tun. Beide waren es gewohnt oft durchgefroren und nass zu sein, aber diesmal zog sich eine schwere Grippe zu und bekam zusätzlich dazu Tuberkulose, eine Krankheit, die zur damaligen Zeit noch nicht heilbar war. Der Arzt befahl ihm seinen Dienst einzustellen und sich gesund zu ernähren und warm zu halten, die Dienstbeflissenheit zog Beide aber wieder in die Strassen von Edinburgh hinaus.

So kam es dann, dass er nach dem Jahreswechsel so schwer erkrankte, dass er nicht mehr aus dem Bett aufstehen konnte. Sein „Bobby“ lag dabei stets zu seinen Füßen und wich nicht von seiner Seite. Im Februar 1858 verstarb der alte John mit gerade 44 Jahren.

Er wurde an seinem Lieblingsplatz, auf dem Friedhof der kleinen Kapelle gleich am Greyfriars Place hinter dem Eating House begraben. Das Grab war geschlossen, doch am nächsten Morgen fand der dortige Verwalter Bobby auf dem frischen Grab liegen. Da am Eingangstor ein Schild angebracht war, das Hunden den Zutritt verbot, setzte er ihn auf die Strasse. Am nächsten Morgen allerdings das gleiche

Schauspiel. Bobby lag auf dem Grab seines Herrchen. Am dritten Tag war es besonders kalt und nass und der Verwalter fand Bobby erneut auf dem Grab. Da er Mitleid hatte, gab er ihm zu Essen und bot ihm das warme Innere seiner kleinen Hütte an, aber Bobby wollte bei seinem Herrchen bleiben.

Mit der Zeit bekam Bobby immer mehr Freunde, gerade alte Polizeikollegen kamen vorbei und gaben ihm kleinere Leckereien und schauten nach dem Rechten. Immer pünktlich um 1 Uhr Mittags, wenn der tägliche Salutschuss von der Burg ertönte, trabte Bobby rüber zum alten Kaffeehaus, um sein Futter vom alten Mr. Ramsay bzw. nach dessen Tod von seinen Nachfolgern zu bekommen.

Bobby wurde durch seine Treue zu seinem Herrchen sehr berühmt und so mancher Schaulustiger fand sich zur  Mittagszeit ein,

um Bobby’s Gang zum Kaffeehaus zu beobachten. Im Januar 1872 verstarb Bobby dann nach 14 treuen Jahren auf dem Grab seines Herrchen.Da der kleine Friedhof nicht für Tierbestattungen zugelassen war, beerdigten Freunde von Bobby ihn heimlich in der Nähe seines Herrchen in der Nacht. An der vermuteten Stelle steht heute ein Grabstein, zur Erinnerung an die Treue mit folgender Inschrift:

Greyfriars Bobby – died 14th January 1872 – aged 16 years – Let his loyalty and devotion be a lesson to us all – Unveild by His Royal Highness The Duke of Gloucester CCVO – on the 13th May 1981

An der Stelle des alten Eating Houses steht heute nun Bobby’s Bar, welche zur Ehren des Hundes diesen Namen erhalten hat und ist ein weltbekannter Anziehungspunkt für Besucher von Edinburgh. Ich selbst habe zwar erst hier in der Bar davon erfahren und gelesen, fand es aber als kleinen Zwischenbericht wert, in diesem Blog zu veröffentlichen.

Vor dem Pub steht übrigens eine kleine Statue von Bobby, die ein lokaler Künstler im Jahre 1870 vom noch lebenden Bobby im Auftrag der Baroness Burdett-Coutts entwarf und somit ein wenig Geschichte der Stadt Edinburgh verewigte. Ein Bild der Statue mit Blick zu Bobby’s Bar habe ich bereits einige Tage zuvor eingestellt, als ich von unserer ersten Pub-Tour berichtet habe.

  1 comment for “Bobby’s Bar und Greyfriars Hund

  1. Dori
    17. März 2011 at 05:08

    Ach mensch, das nenn ich mal Treue! Aber so ist das eben,…beste Freunde fürs Leben und darüber hinaus. Egal was kommt! Gibt es nicht mehr viele…

Comments are closed.